Minimum Viable Product (MVP): Bringe Kundenfeedback und Produktentwicklung schnell und effizient zusammen

Share on linkedin
share
Share on xing
share
Share on twitter
tweet
Share on facebook
share
Share on email
share
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Share on facebook
Share on email
Ein Irrglaube. Produkte werden nicht im stillen Kämmerlein unter verschlossenen Türen oder in der eigenen Organisation entwickelt. Vielmehr müssen so früh wie nur möglich Kunden in die Entwicklung mit einbezogen werden.

Eine Strategie dazu ist das Minimum Viable Product (manchmal auch Minimal Viable Product oder kurz MVP genannt). 

Ein Minimum Viable Product ist kein Prototyp, sondern eine Technik des Pretotypings. Ja, richtig gelesen. Pretotyping verfolgt das Ziel, mit möglichst geringem Aufwand das Richtige zu bauen, anstatt zu versuchen Dinge richtig zu bauen.

Make sure you are building The Right It before you build It right

Alberto Savoia (Autor "Pretotype it") Tweet

Welche Vorteile das MVP für ein kundenzentriertes Entwickeln von Produkten in Dein Unternehmen bringen kann, liest Du in diesem Artikel.

Wie Du das Minimum Viable Product (MVP) in der kundenzentrierten Entwicklung von Produkten richtig einsetzt

Das MVP als ein Element neben anderen Pretotyping-Varianten wird heute bereits in nahezu jedem Unternehmen verwendet, das schnell von ersten Anwendern von Lösungen Feedback erhalten möchte. 

Wie sieht nun ein Minimum Viable Product von der Definition her aus und welche Funktionen hat es?

Drei Hauptmerkmale eines MVP

  • Es muss für die Early Adopter, also die ersten und frühen Anwender einen ausreichenden Nutzen bieten, um es zu kaufen und zu nutzen.
  • Es zeigt den Early Adoptern eine Form künftiger Vorteile, um die langfristigen Benefits erkennen zu lassen, so dass diese an das Produkt gebunden werden können.
  • Der wichtigste Aspekt ist die Feedback-Schleife, die als Richtungsgeber für die zukünftige Produktentwicklung dient.

Das MVP fügt sich hervorragend in den Lean Startup Cycle von Eric Ries ein, in dem es darum geht, möglichst schnell und zusammen mit Kunden etwas zu bauen, zu messen und daraus kontinuierlich zu lernen. Damit entgehst Du mit Deinem Business dem Risiko, Lösungen zu entwickeln, die niemand benötigt. Den Lean Cycle findest Du hier in der folgenden Grafik abgebildet. Die Build-Measure-Learn Methode lässt Dich iterativ MVPs testen. Mehr zu Lean Startup erfährst Du hier. 

minimum-viable-product-lean-cycle-grafik-tractionwise-lean-startup

In der Regel sind technische oder technologieorientierte Produkte für diese Art von Produktentwicklungsstrategie geeignet. Zu einer Entwicklungsstrategie mit einem Minimum Viable Product gehören im Kern drei Schritte:

Schritt 1

Erstelle ein einfaches und einzelnes Produkt, das eine sehr kleine Untergruppe der potenziellen Kunden eines großen Problems für deine Zielgruppe löst. 

Schritt 2

Während Du eine kleine Teilmenge kleinerer Probleme löst, um die Herausforderungen der Kunden zu bewältigen, wirst Du das größere und umfangreichere Problem lösen. Warum? Weil du ständig mit der Teilmenge deiner Kunden interagierst und dir Feedback einholst. 

Schritt 3

Erstelle mit Hilfe dieser Produktentwicklungsstrategie eine Vision und ein Nutzenversprechen für das künftige Endprodukt.

Wie Du ein kundenzentriertes Nutzenversprechen entwickelst erfährst Du hier. 

Die heute existierenden Minimal Viable Products haben meist einen grundlegenden Fehler: Sie bilden nur die funktionale Ebene ab, vergessen aber dabei die Wichtigkeit für Kunden, was die anderen Ebenen wie emotionales Design, Usability und Verlässlichkeit angeht.

Minimum Viable Product

Wenn man sich nicht für das Produkt, das man auf den Markt gebracht hat, schämt, dann hat man es zu spät auf den Markt gebracht.

AirBnB als Beispiel für Minimum Viable Products

Kurz nach dem Umzug nach San Francisco im Oktober 2007 konnten sich die Mitbewohner und ehemaligen Schulkameraden Brian Chesky und Joe Gebbia die Miete für ihre Loft-Wohnung nicht leisten. Chesky und Gebbia hatten die Idee, eine Luftmatratze in ihr Wohnzimmer zu legen und daraus ein Bed & Breakfast zu machen.
 
Das Ziel war zunächst nur, ein paar Dollar zu verdienen, wie sie in Interviews sagten. Aber dann erkannten sie, dass es eine Goldgrube sein könnte, Bed & Breakfast mit Kunden zu matchen. Sie stellten eine Website zusammen, hatten aber weiterhin Mühe, Leute zu finden, die ihre Plattform nutzen konnten. Das Unternehmen aus San Francisco hat sich daher entschlossen, die Zielgruppe von Craigslist anzusprechen. AirBnB bot zu Beginn, also in der Phase des MVP, Hausbesitzern die Möglichkeit, automatisch auf Craigslist zu posten, und erreichte so viele potenzielle Nutzer.
 
Der Rest ist Geschichte. Heute ist AirBnB ein entscheidender Player im Markt für Urlaube, hat Riesenumsätze, zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels Quartalsumsätze in Q2 2019 von mehr als 1 Milliarde US Dollar.

Typen von Minimum Viable Products

In der Umsetzung und Ausgestaltung der MVP Vorgehensweise gibt es unterschiedliche Typen, die wir Dir gerne vorstellen.
  1. Concierge MVP
  2. Wizard of Oz MVP
  3. Landing Page MVP
  4. Email MVP

Concierge MVP

Concierge-MVPs umfassen die manuelle Unterstützung Deiner Benutzer beim Erreichen ihrer Ziele, um zu überprüfen, ob sie einen Bedarf an dem haben, was Du anbietest. Ein Produkt zu bauen ist nicht einmal nötig.
 
Manuel Rosso ist CEO von Food on the Table, einem Produkt, das sich auf die Erstellung von Einkaufslisten spezialisiert hat, die auf die Bedürfnisse und Vorlieben des Einzelnen zugeschnitten sind. Manuel hatte anfangs noch nicht einmal ein Produkt oder eine Website, weil er den Service für 10 USD pro Monat persönlich an Kunden verkaufte und dann die Rezepte und Einkaufslisten für sie persönlich erstellte, während er sie durch den Laden begleitete.

Wizard of Oz MVP

Dieses MVP vermittelt von außen einen gewissen Eindruck von Ihrer Lösung, aber die inneren Funktionen der Lösung sind tatsächlich etwas anderes. Manchmal wird Wizard of Oz auch als „Mechanical Turk“ bezeichnet.
 
Ein gutes Beispiel hierfür ist Aadvark, der Q & A-Dienst, der Fragen an andere Benutzer weiterleitet, die Experten waren (über Instant Messaging-Routing). In der Anfangszeit haben die Mitarbeiter von Aadvark die Fragen nur manuell an alle Personen gesendet, die online waren, um zu sehen, wer antworten würde, und diese Antwort dann manuell an den Fragesteller zurückgesendet. Es gab keinen Algorithmus. Die Anfänge von Aadvark waren also ein Wizard of Oz MVP. Das Produkt wurde später so gebaut, dass es einen Algorithmus und eine entsprechende Funktionalität enthält.
 
Von außen sah dieses MVP wie ein voll funktionsfähiges System aus, aber alle Aufgaben, die automatisierte Systeme hätten erledigen müssen, wurden von einem Menschen erledigt.

Landing Page MVP

Eine Landingpage ist eine einzelne Seite, die Dein Produkt oder Deine Dienstleistung beschreibt, Vorteile und das einzigartige Wertversprechen liefert und im besten Fall einen einzelnen Call to Action Button enthält, um die Reaktion der Besucher klar erkennen zu können.
 
Joel Gascoigne von Buffer testete auf einer Landingpage das Konzept für sein Produkt, welches zukünftig das Posting auf Social Media zum optimalen Zeitpunkt automatisiert. Joel erreichte 120 Anmeldungen und sprach 50 dieser Personen direkt an.
 
Hier zeigte sich, dass die Kundeninterviews einhergehen müssen mit einem smarten Marketing-Ansatz der Landingpage. Joel griff zum Telefon, um mehr darüber zu erfahren, was Kunden an seinem Wertversprechen liebten. Joel hatte ein paar Tage nach dem Start seines Produkts von dieser Liste einen zahlenden Kunden.

Email MVP

Das Erstellen einer E-Mail ist viel einfacher als das Erstellen eines Produkts oder einer Funktion in einem Produkt. Wenn Du also auf eine bestehende Kundenbasis Zugriff hast, kannst Du zunächst einige E-Mails manuell erstellen, um festzustellen, wie die Reaktion auf eine mögliche Lösunsgs-Idee ausfällt. Ist diese positiv, kannst Du mit dem Erstellen der zugehörigen Produktfunktionen fortfahren.
 
Wenn Du erkennst, dass die meisten Personen die E-Mail öffnen, aber nicht auf den Call to Action klicken, kannst Du daraus schließen, dass das Wertversprechen nicht attraktiv ist.
 
Interessanterweise begann Ryan Hoover von Product Hunt damit, seine Idee per E-Mail an eine Liste von Personen zu senden. Nachdem er begeistertes Feedback erhalten hatte, wusste er, dass es sich lohnte, die Idee weiter zu verfolgen.

Kundenzentriertes Entwickeln führt zu tiefen Insights über Deine Kunden

Das MVP hilft Dir und Deinem Unternehmen nicht nur dazu, neue Produkte oder Funktionen zu entwickeln, die mit Kunden gestaltet werden. Vielmehr bist Du in der Lage, existierende oder neue Kunden pragmatisch intensiver kennenzulernen. 

Sehr hilfreich für die MVP-Entwicklung und noch viel tiefer gehender in die Organisationsentwicklung geht das exzellente Buch von Salim Ismael namens Exponentielle Organisationen: Das Konstruktionsprinzip für die Transformation von Unternehmen im InformationszeitalterSehr zu empfehlen. 

FAQ - Weiterführende Information zu Minimum Viable Products

Der Begriff Minimum Viable Product wurde 2001 von Frank Robinson ins Leben gerufen und in den Folgejahren von Eric Ries, einem Studenten und Steve Blank, Customer Development Enthusiast und Dozent an der Yale University, als wesentliches Element der Lean Startup Methode verwendet.

Mehr zu Customer Development erfahrt ihr in diesem Artikel. 

Ein MVP (Minimum Viable Product) ist ein schlankes und sehr minimales Produkt, welches zumindest bis zu einem gewissen Maß einen Kundennutzen erfüllt, um es so früh wie nur möglich am Markt mit und an seinen Kunden zu testen und anhand der Kundenfeedbacks kontinuierlich und Step-by-Step das Produkt weiterzuentwickeln. 

Man könnte ein MVP auch als Schnittmenge zwischen einem „rohen Produkt ohne Kundennutzen“ und einem „höchst brauchbaren Produkt, aber mit enormen Aufwand und Kosten“ bezeichnen. 

  • Klarheit und Verständnis, ob es einen Markt für ein Produkt, ein neues Produktfeature oder eine Geschäftsidee gibt
  • Schnelle Reaktion (Kundenfeedback) auf geänderte Bedürfnisse am Markt – unzensierte Wahrheit 
  • Risikominimierung in der Produktentwicklung und somit Vermeidung von unnötigen Kosten und Ressourcen (Personal zum Beispiel)
  • Überprüfung eigener Annahmen und Hypothesen durch frühzeitiges Feedback vom Kunden
  • Kundenzentrierte Produktentwicklung; Produkt löst ein Problem / Probleme der Kunden
  • Steigerung der Kundenloyalität, Gewinnung von Fürsprechern und Netzwerkern durch Beta-Testprogramme

Ein MVP oder auch MFP (ein minimal funktionsfähiges Produkt) kommt aus Lean Startup, entwickelt von Eric Ries. 

Bei einem Minimum Viable Product geht es nicht darum, ein Produkt mit wenigen Funktionen, einem ästhetisch schönem Design oder Vorteilen zu erschaffen, sondern darum, mit minimalem Aufwand möglichst viel über das Produkt und den potenziellen Produktnutzern (Kunden) herauszufinden.

Die Herausforderung besteht darin, das „Minimum“ so zu definieren, dass das Produkt dennoch nutzbar, also „viable“ ist und so einen ersten Nutzen für Kunden liefert. Für die weitere Entwicklung ist das Customer Feedback elementar, denn ohne Kundenstimmen besteht für Unternehmen die Gefahr, Produkte lediglich basierend auf Annahmen und ggf. sogar Bauchgefühl und persönlichen Befindlichkeiten der Gründer/Unternehmer und somit am Markt vorbei zu entwickeln.Anders ausgedrückt: Ein Produkt, was niemand braucht. 

Was denkst Du?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on linkedin
share
Share on xing
share
Share on twitter
tweet
Share on facebook
share
Share on email
share
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Share on facebook
Share on email

About Me

Als Gründer und Unternehmer erlebe ich täglich, wie wichtig Kundenzentrierung für Unternehmen ist.

Binde die essentielle Perspektive der Kunden in Deine Produktgenese und Vermarktungsprozesse ein. Das bringt PS auf die Straße, dass es läuft.

Kategorien

Customer Intelligence

Schaffe grandiose Beziehungen zu den richtigen Kunden mit Deinen passenden Produkten

Hol' dir alle Themen rund um Customer Centricity bequem in dein Postfach.

Webinar Disruption

Schon mal mit dem Finger einen Kaktus berührt?

Ja, Disruption kann weh tun. In der Regel ist es dann aber schon zu spät. Du kannst nun die Augen verschließen und das X oben rechts klicken oder Dir noch schnell einen Platz in unserem Webinar ergattern.

100% kostenfrei | 25 Min. individuelle Sprechstunde

Diesen Service gibt es nicht nur aufgrund der jetzigen Corona-Situation.
Aber gerade jetzt ist er wichtiger denn je für unser Miteinander und Füreinander.